Typisch Eiderstedt

Runterkommen. Tief durchatmen. Neue Kräfte sammeln.

Zwischen Nordsee und Eider

Im Nordosten der Halbinsel Eiderstedt, zwischen der Eider im Süden und dem Seedeich im Norden, liegen die Marschdörfer Witzwort, Uelvesbüll und Norderfriedrichskoog. Hier kennt und grüßt man einander noch auf der Straße. Für einen kurzen Schnack findet sich immer Zeit. Im Sommer weiden die Tiere auf den saftigen Fennen, so nennt der Nordfriese seine typischen Marschweiden. Das Eiderstedter
Rind und das Salzwiesenlamm sind begehrte Delikatessen weit über die Grenzen der Halbinsel hinaus. Schafskäse, Milch und Gemüse finden hier ihre vorwiegend lokalen Abnehmer. Noch heute sorgen für die Region typische Vereinssportarten wie Boßeln und Ringreiten für einen starken Zusammenhalt untereinander − wichtige Voraussetzung in dieser dünn besiedelten Landschaft im Kampf gegen Naturgewalten.

Alles unter einem Dach: Haubarge

Die Holländer haben sie im 17. Jahrhundert nach Eiderstedt gebracht: die Haubarge. Unter den riesigen, meist auf Vierkantkonstruktionen errichteten pyramidenförmigen Dächern dieser imposanten Bauwerke lebten Mensch und Tier jahrhundertelang zusammen.

Diese besondere Bauform eines Bauernhauses gibt es nur auf Eiderstedt. Ehemals gab es dort etwa 450 von ihnen, heute sind es noch etwa 45.

"Der Nordfriese lernt erst laufen, dann boßeln!"

Im Winter ziehen die Nordfriesen über Deiche und Felder, um sich im Feldkampf-Boßeln zu messen. Bis zu 500 g schwer ist die Kugel aus Holz und Blei, die die Wettkämpfer so weit wie möglich werfen. Immerhin geht es darum, die Ehre des Dorfes zu verteidigen.

"Lüch op!" ist der Gruß der Boßler, was soviel heißt wie "Hebe auf!". Ein "Kiek ut!" kurz vor dem Wurf warnt alle Beteiligten, den Flug der geworfenen Boßel zu verfolgen, denn von ihr getroffen zu werden, ist kein Spaß.

Ritterliche Tradition in Nordfriesland: Ringreiten

Es gilt, im Galopp einen 18 mm großen Ring zu stechen, der zwischen zwei Pfosten hängt. Ringreiterkönig(in) wird, wer mit Geschick und etwas Glück als erste(r) drei Ringe mit 9 mm Durchmesser gestochen hat. Diese in den Sommermonaten in praktisch jedem Dorf stattfindenden Ringreiterwettbewerbe sind für die Einheimischen und für Gäste gleichermaßen attraktiv.

Unsere Deiche sind sicher!

Das garantieren neben unseren Politikern Tausende Schafe, die unsere Binnen- und Außendeiche beweiden. Mit ihren Hufen treten sie die Grasnarbe fest und sorgen so dafür, dass Wühlmäuse und anderes Getier das Bollwerk nicht mit ihren Wohnhöhlen schwächen.

Weil wir Nordfriesen an der Westküste jedoch auf Nummer Sicher gehen, wird in den nächsten Jahren abschnittweise ein breiterer und höherer, ein sogenannter Klimaschutzdeich errichtet.

Gelebte Traditionen

Jagdgemeinschaften, Schafgräservereinigungen, Angelvereine und Trachtengruppen haben keine Nachwuchssorgen. Sie sind ein fester Bestandteil im Alltag und auf Festen.

Noch heute beherrschen die alten Eiderstedter die Kunst des Klootstockspringens. So nennt man hier eine spezielle Art des Stabweitsprungs, mit der sich früher die Bewohner − besonders in der regnerischen Zeit − über die mit Wasser gefüllten Gräben fortbewegten, um trockenen Fußes auf die Felder zu gelangen.

Brut- und Rastgebiete

Hunderttausende Zugvö rasten vom Herbst bis zum Frühjahr im Vorland und auf den fetten Marschwiesen Eiderstedts, bevor sie an ihren eigentlichen Bestimmungsort weiterfliegen. Dabei verursachen Gä auch große Fraßschäden im Wintergetreide.

Anfang April beginnen auf den Halligen die Ringelgans-Tage mit Veranstaltungen rund um Vogel- und Naturschutz.

Ab April findet auf den Halligen das anstrengende Brutgeschäft die Wat- und Wiesenvögel statt. Trotz umfassender Schutzmaßnahmen sind viele dieser Vogelarten heute vom Aussterben bedroht.

Herzlich willkommen in der Landschaft Eiderstedt!

Urlaub machen in Witzwort, Uelvesbüll, Norderfriedrichskoog

Mitglied im Tourismusverband Husumer Bucht

Ihre Ansprechpartnerin: Sigrun Musielak

Moordeich 1 • 25889 Uelvesbüll

Telefon: +49 4864 100833 • E-Mail: smeerkrog@eiderstedt.de