Typisch Witzwort

Zwischen Eider, Sandwall und dem Traum von Eiderstedt

Dorferleben im Mittelpunkt

Bereits in der Steinzeit haben Menschen den Witzworter Strandwall aufgesucht, weil er ihnen Schutz vor Sturmfluten bot. Ab dem 18. Jahrhundert verdichtete sich die Kette der Häuserwarften auf dem Strandwall zum heutigen Ortsmittelpunkt, der Dorfstraße.

Noch heute bestimmt die auf einer hohen Warft gelegene Dorfkirche St. Marien das Erscheinungsbild von Witzwort.

Erhalten ist auch der alte separat gebaute hölzerne Glockenturm von 1631 neben der Kirche.

Im anerkannten Erholungsort findet man, neben zahlreichen Ferienquartieren, eine gute Infrastruktur vor: Fahrradwege, einen Kaufmann, eine freie Tankstelle mit Landmaschinenhandel und die Osterhusumer Meierei mit Ladenverkauf.

Von Malern, Kunsthandwerkern & Kalligraphen

Von der schönen Landschaft ließen und lassen sich Künstler und Musiker inspirieren. So erwarb z. B. der Zeichner Horst Janssen in Witzwort einen Haubarg und lebte dort einige Zeit. Heute kann man hier lebende Künstler und Kunsthandwerker in ihren Ateliers besuchen: Maler, Bildhauer, Grafiker, Buchkunstdrucker, Fotografen, Autoren und Musiker haben sich in Witzwort niedergelassen.

Wollten Sie schon immer mal so richtig schön schreiben lernen? In einem Kalligraphie-Schreibkurs bei Karina Reck lernen Sie zu schreiben wie die Mönche.

Wo der Teufel sein Spiel verlor: der Rote Haubarg

Drei Kilometer nordwestlich von Witzwort liegt der "Rote Haubarg". Der mächtige Bau, dessen Vierkant aus acht Ständern besteht, geht auf das 16. und 17. Jahrhundert zurück. Bei seinem Bau soll der Teufel seine Hand im Spiel gehabt haben... Was es damit auf sich hat, lässt man sich am besten bei einem guten Pharisäer von der derzeitigen Pächterin selbst erzählen.

Heute ist der Rote Haubarg als landwirtschaftliches Museum und Gastwirtschaft öffentlich zugänglich. Für Gruppen ab 10 Personen wird das Eiderstedter Mahl mit einem Mehrgänge−Menü zelebriert.

www.roterhaubarg.de

St.-Marien-Kirche

Aus dem 15. Jahrhundert ist die Witzworter St.-Marien- Kirche, der Chorraum wurde 1898 angefügt. Ein hölzerner Glockenturm von 1631 steht nebenan.

Auch von innen ist sie in ihrer Schlichtheit und Individualität ein Schmuckstück und in den Sommermonaten tagsüber zu besichtigen.

Milchsäurebakterien lassen Träume wahr werden

Die Osterhusumer Meierei ist die letzte, verbliebene Meierei auf Eiderstedt und der größte Frischmilch produzierende Betrieb Schleswig-Holsteins.

Und dass Milchsäurebakterien das Zeug dazu haben, Träume wahr werden zu lassen, davon können Sie sich vor Ort selbst überzeugen: Fragen Sie nach dem "Traum von Eiderstedt", einer Joghurt-Spezialität, wie Sie sie nur hier finden.

www.osterhusumer.de

Für alles gesorgt: MarktTreff

Was in vielen Dörfern Schleswig-Holsteins längst keine Selbstverständlichkeit mehr ist: In Witzwort finden Sie fußläufige Einkaufsmöglichkeiten mit täglich frischen Brötchen und vielem mehr.

Wo schon früher der Dörpsladen die Dorfbewohner versorgte, bewirtschaften heute die Brüder Pioch aus Garding einen Edeka-Laden mit frischen Backwaren, Fleisch und einem großen Getränkeangebot.

Öffnungszeiten: Mo.-Fr. 7.30-12.30 Uhr und 14.00-18.00 Uhr, Mittwochnachmittag geschlossen, Sa. 7.30-13.00 Uhr.

Gute Musik für einen guten Zweck: das OpenEi

Seit 2009 wird Witzwort an jedem 3. Samstag im August zur Festival-Metropole des Nordens. Beim "OpenEi" − kurz für: Open Air Eiderstedt − rockt das Dorf auf der Festwiese für einen guten Zweck.

Das Festival ist eine Benefizveranstaltung und bietet 12 Stunden Programm für Jung und Alt. Regionale Musikgrößen spielen ohne Gage auf zwei Bühnen, der Eintritt erfolgt auf Spendenbasis, Gewinne werden auf mehrere regionale und soziale Einrichtungen verteilt.

www.openei.de

Herzlich willkommen in der Landschaft Eiderstedt!

Urlaub machen in Witzwort, Uelvesbüll, Norderfriedrichskoog

Mitglied im Tourismusverband Husumer Bucht

Ihre Ansprechpartnerin: Sigrun Musielak

Moordeich 1 • 25889 Uelvesbüll

Telefon: +49 4864 100833 • E-Mail: smeerkrog@eiderstedt.de